Ladungssicherungsseminare VDI 2700 und CTU-Code

 

Verschiedene Gesetze, wie §§ 22 und 23 StVO, § 29 StVZO sowie der

§ 412 HGB beschreiben im deutschen Recht den Rahmen, in dem sich Frachtführer, Verlader, Fahrzeughalter, sowie der Absender eines Gutes bewegen.

 

In der StVO wird auf die "Anerkannten Regeln der Technik" verwiesen. Diese ist in Deutschland im Straßenverkehr die Richtlinie VDI 2700 und für internationale Verkehre der CTU-Code.

 

Für Mitarbeiter, die zu diesem Kreis zählen, ist es wichtig, sich mit den gesetzlichen und technischen Bestimmungen sowie den physikalischen Gesetzen vertraut zu machen, die beim Transport von Gütern auf diese und auf die Straße wirken.

Inhouse-Seminare in Norddeutschland und bundesweit

Die Seminare finden in Ihren Räumlichkeiten statt und der Praxisteil auf Ihrem Gelände mit Ihren Produkten. Bei 

einem Vorabtermin wird die Istsituation ermittelt und diese in den Seminartag individuell eingebaut.

So finden Ihre Mitarbeiter sich und Ihre Produkte in der Präsentation wieder. Dadurch wird die Akzeptanz Ihrer

Mitarbeiter und die Identifikation mit korrekter Ladungssicherung deutlich erhöht.

Coaching

Beim exklusiven und sehr effektiven Praxistag werden die Mitarbeiter direkt am Arbeitsplatz im Zuge der

täglichen Verladungen begleitet. So werden Auffälligkeiten bei der Verladung und der Ladungssicherung direkt

erkannt und können sofort behoben werden.

Der Blick für das Wesentliche (Richtige Lastverteilung, Ablegereife von Gurten, richtiger Einsatz von Kantenschutz

und Antirutschmatten, Formschluss, etc…) wird geschult und geschärft – und zwar bei echten und nicht

konstruierten Verladungen.

APP zum Seminar

Mit dem Zugang zur APP haben Ihre Mitarbeiter 30 Tage lang die Möglichkeit, das Erlernte zu vertiefen und im Langzeitgedächtnis zu speichern.

So bleibt das Seminar nicht bloß ein Seminar.